Chinesische Medizin

Traditionelle Chinesische Medizin: Akupunktur und chinesische Kräuter
2000 Jahre Erfahrung chinesischer Ärzte brachten eine der faszinierendsten Heilweisen hervor. Ich arbeite mit dem bewährten Konzept der Balance-Methode von Dr.Tan und Kräuterrezepturen aus der chinesischen Medizin. Dies ermöglicht neben HNO-Erkrankungen die Behandlung einer Vielzahl von Krankheitsbildern.

Akupunktur heute

Heute bereichert die Chinesische Medizin (CM) über kulturelle Grenzen hinweg die Heilungsmöglichkeiten der „westlichen“ Medizin. Akupunktur und Kräuterbehandlung als zentrale Methoden der CM fußen auf einheitlichen medizintheoretischen Denkmodellen, deren konsequente Anwendung zu optimalen Behandlungsergebnissen führt.
In der Behandlung von Schmerzen und chronischen Krankheiten ist die Akupunktur nicht wegzudenken. Akupunktur ist seit 1979 eine international anerkannte und empfohlene Behandlungsmethode bei mehr als 40 Diagnosen.

Wirkungsweise der Akupunktur
Feinste Nadelstiche hemmen bereits auf Rückenmarkseben die Weiterleitung des Schmerzes zum Gehirn. Körpereigene Stoffe werden freigesetzt, deren Wirkung sonst oft nur durch Arzneimittel in Form von Tabletten und Spritzen erreicht wird. Gehirnzentren produzieren durch Akupunktur psychisch ausgleichende, schmerzlindernde, entzündungshemmende Stoffe. Akupunktur fördert über Anregung immunologischer Prozesse Regeneration geschädigter Gewebe.
Auf dem Prinzip des Ausgleichs basierend wird der Körper zum „Neustart“  und optimaler Autoregulation und -regeneration angeregt.
Die Diagnosestellung unterscheidet sich in Akupunktur und Kräutermedizin, was eine Besonderheit in der von mir bei Dr.Richard Tehfu Tan erlernten sehr effizienten Art der Akupunktur darstellt, und worin sich diese von den meisten weltweit unterrichteten Akupunkturarten unterscheidet. Dieses System nannte Dr.Tan Balance-Methode. Für Interessierte hier mehr dazu.

Vorteile
Es werden keine Stoffe dem Körper hinzugefügt. Vorhandene eigene Reserven können mobilisiert und passend eingesetzt werden. Dem Körper innewohnende Prozesse der Regeneration und Reparatur werden stimmig aktiviert und dürfen zur Gesundung wieder voll tätig werden.
Die Akupunktur ist abgesehen von möglichen blauen Flecken nebenwirkungsfrei. Das Verwenden von Einmalnadeln ist selbstverständlich.
Sehr feine, speziell geschliffene Akupunkturnadeln werden in definierte Stellen punktiert und hier 30 bis 60 Minuten belassen.

Dauer und Art der Behandlung
Eine Akupunktursitzung dauert etwa 60 Minuten. Zu einer Behandlungsserie gehören je nach Beschwerdebild 4 bis 25 Sitzungen mit Behandlungsabständen von 1 und 14 Tagen.
Je akuter und stärker die Beschwerden sind, desto höher ist die anfängliche Behandlungsfrequenz, um schnell an bleibende Ergebnisse zu kommen. Bei lange anhaltenden milden Symptomen kann eine geringere Frequenz der Behandlungen über einen längeren Zeitraum zielführend sein.

Kosten
Die Behandlungskosten trägt der Patient.
Viele private Krankenversicherungen zahlen die Behandlung teilweise oder komplett. Die Rechnungslegung folgt der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte).

Auswahl der Krankheiten, bei denen Akupunktur, oft in Kombination mit  chinesischen Kräutern angewandt werden kann.

Verschiedenste akute und chronische Schmerzarten:

  • Nackenschmerzen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Gesichtsschmerzen
  • Kiefergelenksschmerzen
  • Tennisarm
  • Brustschmerzen
  • Zosterneuralgie
  • Nervenschmerzen
  • Rückenschmerz
  • Knieschmerz
  • Rheumatische Beschwerden
  • Fibromyalgie
  • HNO-spezifische Diagnosen:
  • Nervenlähmungen, z.B. Fazialisparese
  • Ausgewählte Fälle von Tinnitus
  • Schwindel
  • Globusgefühl
  • Funktionelle Stimmstörungen
  • Funktionelle Schluckstörungen
  • Allergien (z.B. Heuschnupfen)
  • Nasennebenhöhlenentzündungen
  • (insbesondere akute Atemwegserkrankungen, insbesondere viral verursachte, lassen sich wunderbar mit chinesischen Kräutern behandeln.)
  • Infektanfälligkeit
  • Nasenbluten
  • Zahnfleischentzündungen
  • Rezidivierende Aphten
  • Reizhusten
  • Bronchialasthma
  • Hautkrankheiten:
  • Neurodermitis
  • Formen von Akne, Rosacea, Psoriasis, Ekzeme
  • Gynäkologische Beschwerden:
  • Menstruationsbeschwerden (z.B. PMS, polyzystische Ovarien, Hypermenorrhoe, Regeltempostörungen)
  • Menopausenbeschwerden
  • Allgemeine Beschwerden:
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsstörung
  • Herzrasen/ funktionelle Herzrhythmusstörungen
  • Angstzustände
  • Depressive Verstimmungen
  • Müdigkeit, Erschöpfung
  • Bluthochdruck
  • Augenkrankheiten:
  • Grüner Star (Hoher Augeninnendruck)
  • Bindehautentzündung
  • Magen-Darm-Beschwerden:
  • Reizdarm
  • Chronisch entzündliche Darmkrankheiten
  • Abdominale Schmerzen
  • Appettitlosigkeit
  • Obstipation
  • Dysenterische Krankheiten/ Durchfälle
  • Übelkeit
  • Urologische Beschwerden:
  • Harnwegsinfekte
  • Formen von Inkontinenz

Im Einzelfall scheuen Sie sich nicht und fragen Sie bitte, ob ich für Ihre Beschwerden eine Möglichkeit der Behandlung sehe.